Weniger Einsätze für ADAC-Rettungshubschrauber

(Quelle: aero.de)

ADAC H145, © ADAC

Verwandte Themen

MÜNCHEN – Die Rettungshubschrauber des ADAC sind im vergangenen Jahr bundesweit zu 51.347 Notfällen abgehoben – im Schnitt mehr als 140 Mal am Tag. Im Vergleich zum Rekordjahr 2022 waren das zwar 4.328 Einsätze weniger, aber im langjährigen Vergleich immer noch eine hohe Zahl-

“Die schnelle Hilfe aus der Luft hat auch 2023 oft über Leben und Tod entschieden”, sagte Geschäftsführer Frédéric Bruder am Dienstag.

Die meisten Rettungsflüge gab es in Bayern mit 12.998, die ADAC Luftrettung betreibt im Freistaat acht Stationen. Mit Abstand am häufigsten alarmiert wurde der Hubschrauber “Christoph 15” in Straubing mit 2020 Einsätzen.

Den bundesweiten Rückgang der Einsatzzahlen führt das gemeinnützige Unternehmen unter anderem darauf zurück, dass mittlerweile häufiger Telenotärzte tätig werden und Notfallsanitäter eigenständiger agieren als noch vor wenigen Jahren. So dürfen Sanitäter mittlerweile ohne Beisein eines Arztes in bestimmtem Rahmen Schmerzmittel und andere Medikamente verabreichen.

Deutschlandweit betreibt die 1970 gegründete ADAC Luftrettung 37 Hubschrauber-Stationen mit 55 Hubschraubern, im Juli soll bei Itzehoe in Schleswig-Holstein die 38. hinzukommen.

Unfälle jeder Art – ob im Verkehr, bei der Arbeit, Freizeit oder im Sport – machen etwa 30 Prozent der Rettungseinsätze aus der Luft aus. An zweiter Stelle folgen mit einem Anteil von über einem Viertel Herzinfarkte und andere Notfälle des Herz-Kreislauf-Systems.

Neben dem ADAC ist als zweiter großer fliegender Rettungsdienst in Deutschland die DRF Luftrettung tätig, deren Maschinen 2023 zu insgesamt 36.413 Einsätzen abhoben.

© dpa 20.02.2024 06:40

Read More

Nach oben
Schon gesehen ?
Viele coole Shirts und Geschenkideen in unserem Shop ...
Zum Shop
Nein, Danke.
Jetzt anrufen