Luftfrachtumsatz bei DHL bricht um die Hälfte ein

(Quelle: aero.de)

DHL Boeing 777F, © DHL

Verwandte Themen

BONN – Der Logistikkonzern DHL Group blickt pessimistischer auf das laufende Jahr. Das obere Ende der Spanne für das operative Gewinnziel vor Zinsen und Steuern (Ebit) werde auf 6,2 bis 6,6 Milliarden Euro gesenkt, teilte der Konzern am Mittwoch in Bonn mit. Im Luftfrachtgeschäft bricht der Umsatz ein.

DHL leidet unter der schwachen Weltkonjunktur. Das Management hatte seine Jahresziele bislang an drei Szenarien geknüpft – je nachdem, ob und wie schnell sich die Konjunktur erholt.

Das Szenario für eine Erholung der Weltwirtschaft ab Beginn der zweiten Jahreshälfte 2023 und einem operativen Gewinn von rund 7 Milliarden Euro entfalle nun, hieß es am Mittwoch. Analysten haben für das Gesamtjahr im Schnitt 6,5 Milliarden Euro auf dem Zettel.

Im dritten Quartal ging der Umsatz von DHL um knapp ein Fünftel auf 19,4 Milliarden Euro zurück. Der Dax-Konzern verdiente operativ mit knapp 1,4 Milliarden Euro fast ein Drittel weniger als im Vorjahreszeitraum. Dies entsprach den Erwartungen der Analysten.

Ähnlich stark ging auch der Konzerngewinn zurück, er lag in den drei Monaten bis Ende September bei 807 Millionen Euro. Den Bonnern macht nach dem Rekordjahr 2022 vor allem der Abschwung im Frachtgeschäft sowie die konjunkturelle Schwäche zu schaffen.

“In der Luftfracht verzeichneten wir im dritten Quartal 2023 einen Volumenrückgang um 12,2 Prozent”, erklärte der Konzern. “Er betraf alle Haupthandelsrouten, vor allem jene zwischen Asien, den USA und Europa sowie innerhalb Asiens. Der Umsatz mit Luftfracht sank aufgrund geringeren Volumens und niedrigerer Verkaufsraten um 48,4 Prozent.”

Das Management sieht hier inzwischen wie auch Lufthansa eine Bodenbildung aber noch keine Erholung.

© dpa-AFX, aero.de 08.11.2023 08:42

Read More

Nach oben
Schon gesehen ?
Viele coole Shirts und Geschenkideen in unserem Shop ...
Zum Shop
Nein, Danke.
Jetzt anrufen